Deutsche Meisterschaft 2018 in Uttum - Södeler Klickerverein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bilder
 

Samstag, der 21. Juli 2018

Deutsche Meisterschaft 2018 in Uttum - Södel ist zum 7ten Mal Deutscher Meister

Hallo Freunde der rollenden Murmel,
 
Wir vom Vorstand des SKV freuen uns, euch allen mitteilen zu können, dass der 1. Södeler Klickerverein 05 am vergangenen Wochenende die Deutsche Meisterschaft zum mittlerweile 7ten Male für sich entscheiden konnte.
Die 23. Deutsche Meisterschaft fand in diesem Jahr am 21. Juli 2018 im beschaulichen in Uttum an der Nordsee statt.
 
Alle Södeler Mannschaften starten gut vorbereitet und hochmotiviert in die Meisterschaft.
Offiziell bestand das Saisonziel aus Erreichen des Halbfinales, jedoch war die Hoffnung groß, dass zumindest eine Mannschaft den Weg ins Finale findet – und dann auch noch die Salatschüssel gewinnt.
Der große Traum aller Södeler Spieler war insgeheim, die Meisterschale im nächsten Jahr in die eigene Arena hinein tragen zu können.
 
Die Mannschaften gingen folgendermaßen an den Start:
Södel 1: Reinhard Groß, Wolfgang Freier, Gerhard Berg und Peter Picha
Södel 2: Karl-Heinz Maier, Christina Maier, Birgit Freier, Martin Proske und Maria Dioszegi
Södel 3: Micha Groß, Maxi Knaus, Kurt Auinger, Tim Tanner und Ron Yücel
 
Nach der Auslosung am Freitag Abend und gemeinsamer ‚Players Night‘ wurden die 23. Deutsche Meisterschaft pünktlich am Samstag Morgen um 10 Uhr mit Pauken und Trompeten inklusive der Nationalhymne begonnen.
 
Der Start ins Turnier war für zwei der drei Södeler Teams etwas holprig; Södel 1 verlor 9:7 im ersten Spiel, Södel 3 holte jedoch nur ein Unentschieden 8:8 nach starker 5:1 Führung gegen die Kameraden aus Brandoberndorf - einzig Södel 2 konnte mit einem Sieg in dem ersten Spiel der Gruppenphase punkten. Danach lief es allerdings wesentlich besser und alle Mannschaften qualifizierten sich fürs Achtelfinale.
 
Im Achtelfinale lief es nun umgekehrt: Södel 2 verlor leider knapp mit 7:9 gegen Uttum und schied somit aus dem Turnier aus, Södel 1 und 3 konnten sich beide mit 9:7 gegen ihre Gegner durchsetzen. Somit fanden zumindest zwei Södeler Teams den Weg ins Viertelfinale.
 
Södel 3 traf auf den wohl härtesten Gegner im Viertelfinale, den noch amtierenden Meister des SV Murmel 011, konnte sich aber letztendlich in einem spannenden Spiel durchsetzen und ins Halbfinale einziehen.
Leider endete das Turnier für Södel 1, sie verloren mit einem knappen 7:9 gegen die starke Jugendmannschaft aus Uttum.
 
Im Halbfinale traf Södel 3 direkt auf die Bezwinger der zweiten Mannschaft, konnte jedoch aus dem vorhergehenden Spiel einige wichtige Strategien ableiten und der Jugendmannschaft des SV JU 58 die eigene Spielweise aufzwingen.
In diesem Spiel liefen die Spieler von Södel 3 zur Topform auf und Ron Yücel konnte den Matchball zugunsten des SKV entscheiden. Das Spiel endete mit einem 9:4 Sieg für Södel 3.
Der Gegner im Finale war der TV Sandhatten, welcher sich im parallel stattfindenden Halbfinale gegen die Murmeltiere aus Hinte im Stechen durchsetzen konnte.
 
Den Weg ins Finale konnte Södel 3 mit breiter Brust antreten und dem Gegner wieder die eigene Spielweise aufdrücken. In diesem Spiel wuchsen alle Spieler über sich hinaus Turnier und Ron Yücel war in der Form seines Lebens.
Das Finale startete dann auch perfekt für Södel und man konnte sich relativ schnell mit 5:1 absetzen. Dies gab den Södelern viel Selbstbewusstsein und Kraft.
Im weiteren Spielverlauf wurde auf 8:4 erhöht und die Sportkameraden vom TV Sandhatten konnten der Mannschaft nicht viel entgegensetzen. Letztendlich wurde der Matchball zum 9:4 Endstand von Ron Yücel umgesetzt und der Jubel aller mitgereisten SKV Fans war noch kilometerweit zu hören.
Södel ist Deutscher Meister!
 
Der Södeler Klickerverein dankt den Sportskameraden aus Uttum, besonders Willi und Jan, sowie allen Helfern für diese sehr gut organisierte und sehr ansprechende 23. Deutsche Meisterschaft.

Vielen Dank ebenfalls für den Empfang in der Heimat, organisiert von unserem zweiten Vorsitzenden Udo!


Kuller, kuller, roll, roll!

Glück auf,
Micha 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü